Sport(t)räume für Mädchen

Sport(t)räume für Mädchen an der Grundschule

Wir bieten seit 2005 geschlechtsspezifisch-pädagogisch ausgerichtete Schul-AGs an der e.o.plauen-Grundschule so wie an vielen weiteren Schulen an. Diese sollen vor allem soziales und motorisches Lernen fördern und "sportferne" Mädchen für Sport begeistern. Für viele Teilnehmerinnen ist die Schule der einzige Zugang zum Sport. In unserem zusätzlichen Vereinsgebundenen Angeboten am Nachmittag, zu denen wir sie einladen, treffen sie auf andere hochmotivierte Kinder aus dem Kiez und erweitern so ihre peer group über die Schule hinaus. Viele Mädchen haben wir auch in andere Vereine vermittelt.

Unser Angebot im Rahmen von Aktionsraum+ soll nun wesentliche Erkenntnisse unserer Arbeit ausbauen und verstetigen: der Verein soll mit seiner Arbeit stärker in die Schule integriert werden und die Zusammenarbeit zu Schule und Lehrpersonal intensiviert werden.

Unser Projekt integriert die Trainerin in den Unterricht der Schuleingangsphase wo sie frühzeitig alle Mädchen kennenlernt und sie in der Schuleingangsphase im Sport begleitet. Außerdem erhalten wir unsere Schul-AG Angebote aufrecht.
Sie nimmt neben diesen Aspekten aber auch organisatorische und koordinierende Funktion ein: neben eigenen Nachmittagsangeboten als Trainerin wird sie "Sport- und Sozialraumagentin" für die Schule, welche Kontakt mit außerschulischen Sportangeboten, Schulturnieren und Angeboten anderer Sportvereinen anbahnt und für die Mädchen zugänglich macht.

Unsere Trainerin Christina Ahrens ist dabei in jeder Hinsicht ein Vorbild: sowohl als ausgebildete Boxtrainerin und ehemals Vize- Deutsche Meisterin im Boxen bringt sie neben ihren hervorragenden sportlichen Kompetenzen entsprechende Kommunikationsfähigkeit die notwendigen pädagogische Fähigkeiten, soziale sowie interkulturellen Kompetenzen mit ein. Sie ist ausgebildete Sozialarbeiterin mit längjähriger relevanter Berufserfahrung.

Viele Ideen bringt Christina ebenfalls mit: So wird sie als Sport- und Sozialraumagentin des Aktionsraum+ sowohl neue, andere Angebote wie z.B. Capoeira, Boxen etc. in die Schule holen, als auch Mädchen in andere Angebote im Kiez z.B. der Jugendfreizeiteinrichtungen vermitteln und sie dorthin begleiten. Als Mittlerin zwischen den Schulen wird sie außerdem Angebote der Kiezschulen vernetzen und verknüpfen. Gemeinsame Mädchensportaktionstage bringen Mädchen aus unterschiedlichen sozialen Feldern zusammen.
Auch Ferienaktivitäten werden für die Mädchen aus dem gesamten Kiez durchgeführt und mittlerweile drei erfolgreiche Ferienaktivitäten mit vielen Teilnehmerinnen die sich haben begeistern lassen, lässt das Potential dieser Projektidee erahnen.

Nach einem gelungenen Start von Sport(t)räume für Mädchen lässt sich schon jetzt definitiv sagen: Ein Erfolgsprojekt! Für unsere guten Ergebnisse und Ideen wurden wir Berlinerweit mit dem silbernen Stern des Sports ausgezeichnet.